Praktikum an der CAU

Die Informationen auf dieser Website richten sich an Personen, die mit der Aufnahme von Praktikanten zu tun haben. Prinizipiell gilt es zu unterscheiden zwischen Praktikanten, die über ERASMUS kommen und Praktikanten, ohne eine solche Förderung.

Das International Center ist vermittelt keine Praktikaplätze. Sowohl die Bewerbung als auch die Betreuung findet direkt im Institut statt. Bei Anfragen von ausländischen Interessenten weisen wir darauf hin, sich direkt an das Institut zu wenden.

Deutschkurse am Lektorat

Deutschkurse am Lektorat

Praktikantinnen und Praktikanten an Einrichtungen der CAU können an den Deutschkursen des Lektorats für Deutsch als Fremdsprache teilnehmen, wenn ein Praktikumsvertrag mit der CAU besteht und sie über den vollen Zeitraum der Vorlesungszeit an der CAU anwesend sind - vorbehaltlich vorhandener Kapazitäten. Praktikanten müssen sich innerhalb der Frist (15.08. - 15.09. für das Wintersemester / 15.02. - 15.03. für das Sommersemester) online registrieren und am anschließenden Online-Test teilnehmen. Nullanfänger müssen nicht am Test teilnehmen: http://www.lektorat-daf.uni-kiel.de/de/deutschkursex/abendkurse

Ansonsten gibt es die Kurse der VHS: http://www.foerde-vhs.de/thema-kursprogramm/thema-sprachen-deutsch-und-integration

Sowie den kostenpflichtigen Septembersprachkurs des International Centers:

http://www.international.uni-kiel.de/de/sommerkurse-in-kiel/deutsch-fuers-studium

 

Einschreibung

Praktikanten werden nicht eingeschrieben.

Erasmus Praktikanten

Ein Studierender von einer europäischen Universität möchte bei Ihnen am Institut sein Praktikum absolvieren und Sie haben zugestimmt. Auf diese Dinge sollten Sie achten:

  • Da eine Förderung mit ERASMUS Praktikum erst ab einer Praktikumsdauer von 60 Tagen möglich ist, sollten Sie das bei der Festlegung des Zeitraums berücksichtigen.
  • Der Studierende erhält eine Förderung von seiner Heimathochschule.
  • Für den Versicherungsschutz ist der Praktikant selbst verantwortlich, dringen Sie auch für Ihre Absicherung darauf, dass der Praktikant eine Kranken-, Unfall- und eine Haftpflichtversicherung mitbringt, oder erkundigen Sie sich am Institut, inwieweit Praktikanten mitversichtert werden können. Der DAAD bietet eine Gruppenversicherung an, die auch Incoming Erasmus Praktikanten abschließen können.
  • Das Learning Agreement for Traineeship ist der Praktikumsvertrag zwischen Ihnen und dem Praktikanten, ein extra Vertrag außer dem Learning Agreement for Traineeship ist im ERASMUS Programm nicht vorgesehen
  • Praktikanten können an den Orientierungstagen am Anfang des Semesters teilnehmen

 

Mindestlohn

Laut verbindlicher Auskunft von der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) zur Frage von Mindestlöhnen für Praktikanten aus dem Ausland, sind ERASMUS+ Praktikanten aus dem Ausland auch bei einer Länge von über drei Monaten von der Mindestlohnregelung ausgenommen, wenn in der Lernvereinbarung für Praktika (Traineeship Agreement) der Aufenthalt als "Pflichtpraktikum" gekennzeichnet ist. Ist das Praktikum kein Pflichtpraktikum, muss ab dem ersten Tag des vierten Monats ein Mindestlohn gezahlt werden. (Quelle: ERASMUS+ Leitfaden Version vom 10.02.2016, Seite 31)

Semesterticket

Incoming-Praktikant:innen der CAU können ein externes Semesterticket vom AStA bekommen. Sie brauchen dazu:

  • einen ausgefüllten Antrag (Dokument erhältlich beim AStA) mit Unterschrift und Stempel vom aufnehmenden Institut der CAU
  • einen schriftlichen Nachweis als Bestätigung des Praktikums, wie z. B. einen Praktikumsvertrag


Das externe Semesterticket kostet derzeit für das Sommersemester 2021 190,00€ und für das Wintersemester 2021/22 128,00€. Wenn Interesse an dem Semesterticket besteht, dann kann dieses direkt über den AStA bestellt werden. Das Ticket hat den gleichen Leistungsumfang wie das reguläre Semesterticket. Wenn alle erforderlichen Dokumente eingegangen sind, dann muss der entsprechende Betrag überwiesen werden.

 

Unfallversicherung

Zitat aus dem Dokument "Rechtliche Rahmenbedingungen für Studium und Praktika von ausländischen Studierenden in Deutschland im Rahmen der EU-Bildungsprogramme" des DAAD:

Studierende sind innerhalb der Hochschule und auf dem Weg zwischen der Hochschule und ihrer Wohnung über die Hochschule gesetzlich unfallversichert.

Gesetzlich versichert sind Studierende nur bei einem Unfall, der - entsprechend den Kriterien bei einem Arbeitsunfall - in direktem Zusammenhang mit dem Besuch einer Hochschule steht, d.h. u.a. beim Besuch der Vorlesungen und Seminare, bei sonstigen von der Hochschule verantworteten Tätigkeiten wie Teilnahme an Exkursionen, Hochschulrepetitorien, während des Besuchs von Hochschulbibliotheken, beim Hochschulsport, bei Tätigkeiten in der studentischen Selbstverwaltung. Voraussetzung ist die Immatrikulation an einer staatlich anerkannten Hochschule.

Praktikanten sind während ihrer praktischen Tätigkeit über die Berufsgenossenschaft, der das jeweilige Unternehmen angeschlossen ist, ebenfalls gesetzlich unfallversichert. Die Beiträge zur Berufsgenossenschaft zahlt allein der Arbeitgeber.

Diese Unfallversicherung übernimmt Kosten für die Heilbehandlung sowie für etwaige notwendige Rehabilitationshilfen. Im Falle einer dauerhaften Arbeitsunfähigkeit wird eine Rente gezahlt.

 

Visa

Über die Visa-bestimmungen für internationale Praktikanten informiert die ZAV: http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/service/Ueberuns/WeitereDienststellen/ZentraleAuslandsundFachvermittlung/VersionsDEEN/DeutscheVersion/Arbeitsmarktzulassung/InformationenfuerArbeitgeber/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI520435

Internationale Praktikantinnen und Praktikanten müssen sich ebenfalls im Rathaus anmelden, Nicht-EU-Bürgerinnen und –Bürger zusätzlich auch bei der Ausländerbehörde der Stadt Kiel.

Ansprechpartner im International Center: Jan Benien (jbensien@uv.uni-kiel.de)