Internationale Kooperationen

Die internationale Zusammenarbeit gewinnt heute zunehmend an Bedeutung. Die CAU ist heute durch ein weitgespanntes Netz nationaler und internationaler Beziehungen in den europäischen und weltweiten Verbund der Wissenschaft in Forschung und Lehre integriert.

Mit rund 50 Universitäten und Hochschulen in Europa, Amerika und Asien sind Hochschulpartnerschaftsverträge abgeschlossen. Mit der Adam-Mickiewicz-Universität in Polen und der Dalhousie University in Kanada sind Verträge über eine strategische Partnerschaft abgeschlossen.

Die Beteiligung der Universität an EU-finanzierten Forschungs- und Austauschprojekten (z.B. über 220 ERASMUS-Partnerhochschulen sowie mit rund 430 bilateralen Verträgen) zeugt von der intensiven Verflechtung. Bis zur Umstrukturierung des ERASMUS-Programmes in ERASMUS+ war die CAU darüber hinaus an den EU-Programmen TEMPUS und LEONARDO beteiligt.

Bedingt durch die geographische Lage ist die CAU seit ihrer Gründung nicht nur dem Nachbarn Dänemark, sondern allen Ländern Skandinaviens und des Ostseeraums besonders verbunden. Es existieren hier zahlreiche Partnerschaftsabkommen mit Universitäten und intensive Austauschbeziehungen und machen diese Region daher zu einer strategischen Partnerregion. Die lebendigen Beziehungen zu mehreren Universitäten in diesen Ländern spiegeln sich auch in der Gründung eines Deutsch-Norwegischen Studienzentrums, das seit mehr als 30 Jahren besteht.

Das Land Schleswig-Holstein hat im Jahr 1986 einen Partnerschaftsvertrag mit der chinesischen Provinz Zhejiang (unweit von Shanghai gelegen) abgeschlossen. Im gleichen Jahr wurden auch Verträge mit der Zhejiang Medical University, der Zhejiang Agricultural University und der Hangzhou University geschlossen, die sich 1998 mit einer vierten Universität in Hangzhou zur Zhejiang University zusammengeschlossen haben. Die CAU-Partnerschaftsverträge sind im September 1998 auf diese neue Universität übergegangen. Ein neuer Vertrag mit der Zhejiang University wurde im Mai 2002 anlässlich eines Delegationsbesuches aus Hangzhou in Kiel abgeschlossen. Seit 1996 existiert dort auch eine Repräsentanz der Wirtschaftsförderung Schleswig-Holstein (WTSH). Die langjährigen und intensiven Austauschaktivitäten machen die Zhejiang University zu einem strategischen Partner der CAU.

Mit dem Abschluss der Städtepartnerschaft zwischen Kiel und San Francisco im September 2017 hat die CAU ihre Aktivitäten in der San Francisco Bay Area verstärkt. Es existieren seit Längerem mit mehreren Hochschulen und Forschungsinstitutionen in der Stadt und der Region San Francisco intensive individuelle Forschungskooperationen, so zum Beispiel mit der Stanford University oder der San Francisco State University. Über den Verein The Bay Areas, dessen Gründungsmitglied die CAU ist, und das schleswig-holsteinische Büro in San Francisco will die CAU die Transfer- und Entrepreneurship-Aktivitäten in dieser Region verstärken und ausbauen und so zu einer weiteren strategischen Partnerregion entwickeln.

Auch Südamerika - insbesondere Brasilien - ist in den letzten Jahren näher in den Fokus gerückt. Sowohl die bereits vor vielen Jahren erfolgte universitätsinterne Abfrage bzgl. des Förderprogramms Wissenschaft ohne Grenzen als auch aktuelle Übersichten zu Ko-Publikationen von CAU-Wissenschaftler/-innen mit brasilianischen Kolleginnen und Kollegen belegen, dass viele CAU-Mitglieder intensive und zum Teil langjährige Kontakte zu brasilianischen Universitäten und Forschungseinrichtungen unterhalten. Ferner ist die CAU seit November 2018 assoziierte Unterstützerin im Netzwerk des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) São Paulo in Brasilien.

Über die Partnerschaftsverträge hinaus lebt die Universität jedoch auch von zahlreichen Kontakten ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Forscherkolleginnen und Forscherkollegenen in der ganzen Welt. Nicht selten bilden diese Verbindungen, die Grundlage für Gastvorlesungen, Ideen zu Forschungsprojekten und sonstigen Kooperationen und einen regen Informations- und Studierendenaustausch jenseits der offiziellen Kanäle.