Gastdozenturen

Jedes Jahr besuchen mehr als 400 ausländische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Diese ausländischen Gäste arbeiten während ihrer Aufenthalte mit ihren Kieler Kolleginnen und Kollegen an gemeinsamen Forschungsprojekten. Oft werden auch eigene Projekte in Kiel fortgeführt oder aber gerade jüngere Kollegen nutzen den Kiel-Aufenthalt zur Fortbildung und holen sich Rat bei ihrem Kieler Betreuer.

Viele der ausländischen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bieten aber auch Gastvorträge oder ganze Gastvorlesungen während ihres Aufenthaltes an. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Lehre an der Universität und bereichern diese durch eine internationale Komponente. Neben vielen individuellen Gastvorträgen und Vorlesungen gibt es einige, die besonders erwähnenswert sind. Dies sind u.a. die skandinavische Gastprofessur und die kanadische Gastprofessur.

Skandinavische Gastprofessur

Die Skandinavische Gastprofessur (früher dänische Gastprofessur) besteht seit 1964. Ziel ist, das Lehrangebot der CAU durch Einladung internationaler Dozent(inn)en zu ergänzen bzw. zu bereichern. Im WS 2003/04 wurde die dänische Gastdozentur geografisch ausgeweitet auf die Øresund-Region und seit dem Sommersemester 2010 auf den gesamten skandinavischen Raum. Die Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, die bisher der Einladung gefolgt sind, haben in vielfältiger Weise zum wissenschaftlichen Angebot in Forschung und Lehre an unserer Universität beigetragen und damit den deutsch-skandinavischen Wissenschaftsaustausch entscheidend gefördert.

Die Gastprofessoren werden für die volle Vorlesungszeit eingeladen, d.h. von Oktober bis Februar für das Wintersemester und von April bis Juli für das Sommersemester. Sie erhalten für diesen Zeitraum ein entsprechendes Gehalt. Es ist vorgesehen, dass die Gastprofessor(inn)en etwa im Umfang eines Kieler Professors unterrichten, d.h. 8 Stunden pro Woche oder 3-4 Veranstaltungen anbieten; ein Teil davon kann auch als Blockveranstaltung/Kolloquium angeboten werden. Wünschenswert sind auch immer ein bis zwei Vorträge für ein größeres Publikum.

Eingeladen werden können nicht nur Professor(inn)en, sondern auch (Nachwuchs-)Wissenschaftler/-innen mit habilitationsähnlichen Leistungen und Wissenschaftler/-innen aus Forschungseinrichtungen.

Eine Auflistung der in den vergangenen 20 Jahren eingeladenen Gastprofessoren finden Sie hier.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Leiterin des International Center der CAU, Frau Dr. Martina Schmode (Tel. 880-3719, E-Mail: mschmode@uv.uni-kiel.de).

Kanadische Gastprofessur

Die Kanadische Gastprofessur an der Universität Kiel besteht seit fast 30 Jahren. Jedes Jahr im Sommersemester (April bis Juli) wird ein kanadischer Gastprofessor oder eine Gastprofessorin nach Kiel eingeladen, um hier Lehrveranstaltungen zu Themen der kanadischen Geschichte, Politik, Literatur, Sprache und Kultur oder Wirtschaft und Gesellschaft durchzuführen. Ferner wird der Gastprofessor gebeten, neben seinen Lehrveranstaltungen, noch zusätzlich einige Einzelvorträge in Kiel oder auch an anderen Standorten anzubieten.

Zur Kofinanzierung der Gastprofessur erhält die Universität Kiel einen Zuschuss von der Kanadischen Regierung. Das Gehalt für die Gastprofessoren wird im Rahmen einer pauschalen Vergütung gezahlt.Vorschlagsberechtigt für Kandidaten sind an der Universität Kiel die Rechtswissen-schaftliche, die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche, die Philosophische, die Mathematisch-Naturwissenschaftliche und die Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät.

Eine Auflistung der in den vergangenen Jahren eingeladenen Gastprofessoren finden Sie hier.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Leiterin des International Center der CAU, Frau Dr. Martina Schmode (Tel. 880-3719, mschmode@uv.uni-kiel.de).

Individuelle Fördermöglichkeiten

Informationen zu Individuellen Fördermöglichkeiten finden Sie auf den Seiten des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD).

Infos zur CAU, Kiel und S-H

Forschungsprofil der CAU

Int. WissenschaftlerInnen

Weitere Informationen