ERASMUS+ an der CAU

EU-Flagge ERASMUS+

Das Hochschulprogramm ERASMUS ist eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union und fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Hochschuldozenten und Hochschulpersonal in Europa.

ERASMUS+ heißt das EU-Rahmenprogramm 2014-2020 für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport und ist mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Mrd. Euro ausgestattet. In Leitaktion 1 (Mobilität von Einzelpersonen) sollen bis zum Jahr 2020 rund zwei Millionen Studierende von Erasmus+ profitieren, darunter über eine Viertelmillion aus Deutschland. Im Rahmen der Studierendenmobilität fördert ERASMUS+ Studienaufenthalte und Praktika im Ausland. Die Programmlinie Personalmobilität fördert Lehraufträge und Auslandsaufenthalte zu Weiterbildungszwecken. Eine Sonderförderung steht für Teilnehmer_innen mit Behinderung sowie für Studierende mit Kind zur Verfügung. Leitaktion 2 fördert die Internationalisierung von europäischen Hochschulen im Rahmen von strategischen Partnerschaften und Wissensallianzen sowie die Netzwerkbildung und gemeinsame Projekte zum Kapazitätsaufbau in europäischen Nachbarschaftsregionen und weltweit internationalen Partnerschaften.

ERASMUS+ Webseite der Europäischen Kommission

ERASMUS Universitätscharta der CAU (ECHE).pdf

ERASMUS Erklärung zur Hochschulpolitik der CAU (EPS).pdf

Anerkennungssatzung der CAU.pdf

ECTS-Leitfaden.pdf

ERASMUS "Fact Sheet" der CAU

ERASMUS+ Treffen der Programmbeauftragten 2018.pdf

 

Studierendenmobilität (KA103)

 

Studium Outgoings (SMS)

Die Mobilität mit Programmländern bietet deutschen Hochschulen die Möglichkeit, Studierende, Lehr- und Hochschulpersonal für Studien- und Praktikumsaufenthalte in einem der 34 teilnehmenden Programmländer zu fördern. Der Austausch von Studierenden beruht auf bilateralen Verträgen, die Hochschullehrer der einzelnen Fachbereiche der CAU mit Partnerinstitutionen im Ausland abschließen. Zurzeit liegen an der CAU über 480 bilaterale ERASMUS-Verträge auf Fachbereichsebene vor (fast 240 Hochschulpartnerschaften). Studierende der CAU können sich in den Fachbereichen für bestimmte Gasthochschulen bewerben. 

 

ERASMUS+ Leitfaden für Studierende der CAU 2020-21.pdf

ERASMUS+ Leitfaden für Studierende der CAU 2019-20.pdf

Terminübersicht: Infoveranstaltungen zu ERASMUS+ 2020/21.pdf

ERASMUS+ Infoveranstaltungen, Dokumente, Anerkennung, Erfahrungsberichte

1 ERASMUS-Info-2020-Auftakt.pdf

neu: ab Studienjahr 2018/19 sind die Erfahrungsberichte in OLAT hinterlegt

Dokumente

ERASMUS+ Studierendencharta

Leistungsübersicht -Transcript.doc (nur wenn erforderlich)

Englisch-Sprachtest.pdf

Sprachzeugnis für andere Sprachen.doc

Anerkennung

Anerkennungssatzung der CAU.pdf

Informationen zur Anerkennung an der CAU

Informationen zum Diploma Supplement (CAU)

Allgemeine Info: Europass / Diploma Supplement

 

Hauptbewerbungstermin für 2020/21: 1. Februar 2020

ERASMUS+ Online-Registrierung für CAU Outgoings 2020/21 - das Portal wird am 15. Januar geöffnet

 

Studium Incomings (SMS)

Informationen für ERASMUS-Austauschstudierende, die ein oder zwei Semester an der Universität Kiel studieren möchten.

Praktikum Outgoings (SMT)

Unterstützt werden studienbezogene Praktika in Unternehmen oder Organisationen in allen europäischen Programmländern mit einer Mindestdauer von zwei Monaten

 

Personalmobilität (KA103)

 

Personalmobilität zu Unterrichtszwecken (STA)

ERASMUS+ fördert Gastdozenturen an europäischen Partnerhochschulen, die eine gültige Erasmus Charta für Hochschulen (ECHE) besitzen. Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren wollen oder können. Nach Möglichkeit sollte dabei die Entwicklung gemeinsamer Studienprogramme der Partnerhochschulen ebenso wie der Austausch von Lehrinhalten und -methoden eine Rolle spielen. Auch Personal aus ausländischen Unternehmen und Organisationen kann zu Lehrzwecken an deutsche Hochschulen eingeladen werden.

ERASMUS+ ermöglicht Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von Hochschulpersonal in Programmländern zum Ausbau der Internationalisierung. Zu Fort- und Weiterbildungszwecken darf Hochschulpersonal einer deutschen Hochschule mit ECHE an eine aufnehmende Hochschule mit ECHE oder eine sonstige in einem anderen Programmland ansässige Einrichtung, die auf dem Arbeitsmarkt oder in den Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung oder Jugend tätig ist, gefördert werden. Im Rahmen dieser Programmlinie kann Hochschulpersonal aus allen Bereichen gefördert werden.

Merkblatt ERASMUS+ Mobilität Hochschulpersonal.pdf

Infoveranstaltung zur Personalmobilität.ppt

Staff Week Search

Mobilität mit ERASMUS+ Partnerländern (KA107)

 

Die Mobilität mit Partnerländern (KA107) bietet deutschen Hochschulen die Möglichkeit des akademischen Austausches und der Zusammenarbeit mit allen Ländern der Welt - den Partnerländern.

Laufendes Projekt mit dem Partnerland Malaysia (2016-2018): Centre for Marine and Coastal Studies (CEMACS), Universiti Sains, Penang, Malaysia und Institut für Ökosystemforschung der CAU (Projektleiter: Prof. I. Unkel).

Zwei weitere Projektanträge wurden im Februar 2018 für die Partnerländer Tunesien und Israel eingereicht; für Malaysia wurde ein Folgeantrag gestellt.

 

Strategische Partnerschaften (KA203)

 

Für Kooperations- und Partnerschaftsprojekte in Erasmus+ stehen Innovationskooperation und Austausch guter Praxis im Vordergrund. Die Programmlinie Erasmus+ Strategische Partnerschaften bieten deutschen Hochschulen die Möglichkeit, bildungs- und sektorenübergreifend ihre Internationalisierungsvorhaben voranzutreiben. Die Universität Kiel ist bei der Antragstellung mit zwei Projektanträgen erfolgreich gewesen:

Ancient Cities.Creating a Digital Environment on Cultural Heritage (2017-2020): Universität Arhus (Dänemark), Universität Bergen (Norwegen), Universität Paris Pantheon Sorbonne (Frankreich), Universität Birmingham (Großbritannien), Open University, Heerlen (Niederlande), Universität Kiel, Klassische Archäologie (Prof. Stefan Feuser, Projektleiter).

https://www.ancientcities.eu/

Ancient Cities auf facebook

 

Urban Dynamics (2015-2018): Universität Santiago di Compostela (Spanien), Universität Paris 8 (Frankreich), Universität El Salvador, USAL (Argentinien), Föderale Universität Penambuco, UFPD (Brasilien), Universität Kiel, Romanisches Seminar (Prof. J. Gomez-Montero / Projektleiter), Geographisches Institut (Prof. R. Wehrhahn).

 

Haftungsklausel: Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.
Weitergehende Information und Beratung zu den ERASMUS+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim Deutschen Akademischen Austauschdienst / Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit / Kennedyallee 50 / 53115 Bonn / Tel.: +49(0)228/882-8877 / Fax: +49(0)228/882-555 / E-Mail: erasmus@daad.de / Homepage: www.eu.daad.de