Audiovisuelle Wissenschaftskommunikation

 

Allgemeine Information

Kursname Audiovisuelle Wissenschaftskommunikation
Kurstyp Seminar / Blockkurs
Kurscode  
Kursverantwortlicher  
Fakultät Philosophische Fakultät
Prüfungsamt Gemeinsames Prüfungsamt der Philosophischen Fakultät
Kurzzusammenfassung Audiovisuelle Medien bieten besondere Möglichkeiten, (Forschungs-)Vorgänge anschaulich darzustellen, komplexe Inhalte leicht verständlich zu vermitteln und eine große Öffentlichkeit zu erreichen. Durch die Digitalisierung, die Fortschritte in der Filmtechnik und das Aufkommen der sozialen Medien haben sich in den letzten Jahren neue Möglichkeiten der Produktion, Distribution und Rezeption von Bewegtbild-Inhalten entwickelt. In diesem Seminar werden aktuelle Produktionsweisen und Trends der medial-ästhetischen Inszenierung vorgestellt, arbeitsteilige Prozesse erklärt und ein Überblick über gegenwärtige Formate des Wissenstransfers in TV, Kino und Web geboten. Die Kursteilnehmer entwickeln daraufhin eigene Konzepte für die filmische Umsetzung wissenschaftlicher Themen und Forschungsprojekte.
   

Information über das Studienniveau

Studienniveau Bachelor
Möglich auch für Master
   

Informationen über Leistungspunkte, Bewertung und Angebotshäufigkeit

ECTS 5
Bewertung Portfolio
Angebotshäufigkeit Wintersemester
   

Information über die Lehrsprache

Lehrsprache Deutsch
Mindestanforderung B2
Näheres zur Lehrsprache Gute Deutschkenntnisse B2-C2 sind hilfreich.
   

Information über die Zugangsvoraussetzungen

Empfohlene Zugangsvoraussetzungen Für Studierende, die zwei Semester bleiben geeignet, da Blockveranstaltungen Anfang März stattfinden.
   

Informationen über Lehrinhalte, Literatur und weitere Angaben

Lehrinhalte Dieser Kurs soll Studierenden ermöglichen, eigenständig Konzepte für die audiovisuelle Umsetzung wissenschaftlicher Inhalte zu erarbeiten. Sie lernen, Inhalte zielgruppen- und formatgerecht aufzubereiten, Regeln des Storytellings anzuwenden und ihre Filmideen überzeugend zu "pitchen". Darüber hinaus lernen sie den Produktionsaufwand eines Filmprojekts realistisch einzuschätzen sowie passende Vermarktungswege auszuwählen. Den Teilnehmenden werden wichtige Fachtermini für die arbeitsteilige Filmpraxis vermittelt, um die zukünftige Kommunikation zwischen Wissenschaftlern und Filmschaffenden zu vereinfachen.
Literatur  
Weitere Angaben