KAPAZITÄTSAUFBAUPROJEKTE

Hierbei handelt es sich um transnationale Kooperationsprojekte, die auf multilateralen Partnerschaften basieren, hauptsächlich zwischen Hochschuleinrichtungen der Programm- und förderfähigen Partnerländer. Ziel ist es, Maßnahmen zu unterstützen, die Einfluss auf die Verwaltung von Systemen, Innovation und Internationalisierung haben. Die Projekte konzentrieren sich normalerweise auf eine von drei Hauptaktivitäten:

  • Lehrplanentwicklung
  • Modernisierung der Regierung und Verwaltung von Hochschulen und Systemen
  • Stärkung der Beziehungen zwischen der Hochschulbildung und dem weiteren wirtschaftlichen und sozialen Umfeld

 

Projektarten:

  • Gemeinsame Projekte: Unterstützung von Organisationen aus den Partnerländern (d.h. durch Lehrplanentwicklung, Modernisierung der Arbeitsweise der Hochschulen)
  • Strukturprojekte: Stärkung der Hochschulsysteme und Förderung von Reformen auf nationaler und/oder regionaler Ebene in den förderfähigen Partnerländern

 

Beispiele

  • Umfragen und Studien zu spezifischen Reformfragen
  • Organisation von Konferenzen, Seminaren und Workshops (die zu operativen Schlussfolgerungen und Empfehlungen führen sollten)
  • Organisation von Mitarbeiterfortbildungen zu politischen Themen

 

Voraussetzungen:

  • Konsortium bei Projekten mit einem Partnerland: 1 Partnerland und mindestens 2 Programmländer.
  • Konsortium bei Projekten mit mindestens 2 Partnerländern: mindestens 2 Partnerländer und 2 Programmländer
  • Laufzeit: 24 oder 36 Monate
  • Förderung: 500.000 - 1.000.000 €
  • Ausschreibungsfrist: ca.Ende Oktober 2019 bis Anfang Februar 2020
  • Förderbeginn: ca. Mitte November 2020 und ca. Mitte Januar 2021

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei der EACEA in Brüssel