WISSENSALLIANZEN

Wissensallianzen sind transnationale, für beide Seiten vorteilhafte Projekte zwischen Hochschulbildung und Wirtschaft. Ziel ist die Stärkung der Innovationsfähigkeit Europas, die Modernisierung des europäischen Hochschulsystems und die Förderung von Innovationen in der Hochschulbildung, der Wirtschaft und im weiteren sozioökonomischen Umfeld.

Arten von Allianzen

  • den Fluss und den Austausch von Wissen zwischen Hochschulbildung und Unternehmen erleichtern
  • Entwicklung neuer, innovativer und multidisziplinärer Ansätze für das Lehren und Lernen
  • Förderung des Unternehmertums und der unternehmerischen Fähigkeiten von Studenten, Hochschullehrern und Mitarbeitern des Unternehmens

 

Der Schwerpunkt liegt auf Projekten, die bestehende Initiativen nutzen und die effektive Nutzung digitaler Medien unterstützen.

 

Beispiele

  • Innovation in Hochschule und Wirtschaft: Organisation von Weiterbildungsprogrammen und -aktivitäten mit und innerhalb von Unternehmen
  • Unternehmergeist: die Schaffung neuer Lernmöglichkeiten durch die praktische Anwendung unternehmerischer Fähigkeiten
  • Wissensaustausch: Einbindung der Mitarbeiter des Unternehmens in Lehre und Forschung

 

Voraussetzungen:

  • Konsortium: Mindestens 6 unabhängige Organisationen (mindestens 2 Hochschulen und mindestens 2 Unternehmen) aus mindestens 3 Programmländern. Allianzen können die Zusammenarbeit mit Partnerländern und die Mobilität von Studierenden und Mitarbeitern umfassen, wenn ein Mehrwert entsteht.
  • Laufzeit: 24 oder 36 Monate
  • Förderung: 700.000 € (zweijähriges Projekt) oder 1.000.000 € (dreijähriges Projekt)
  • Ausschreibungsfrist: von ca. 24.Okt. 2019 - 28 Feb. 2020 um 12:00 Ortszeit Brüssel. Förderbeginn am 01. Nov. 2020 & 01. Jan. 2021

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei der EACEA in Brüssel