Ausnahme Sozialversicherungsabkommen

Mit einigen Ländern (darunter den Mitgliedsländern der EU und des EWR) bestehen Sozialversicherungsabkommen: In einem solchen Fall können Sie unter Umständen über die Krankenversicherung in Ihrem Herkunftsland weiter versichert bleiben. Dafür müssen Sie in Deutschland bestimmte Unterlagen vorlegen. EU-Mitglieder benötigen meistens eine Europäische Krankenversicherungskarte oder das Formular E 128 /E 111. Erkundigen Sie sich unbedingt vor Ihrer Abreise, welche Papiere Sie nachweisen müssen. Klären Sie zudem mit Ihrem heimischen Versicherer, für welche Leistungen er in Deutschland aufkommt. Nicht immer übernehmen die ausländischen Versicherungen alle hier anfallenden Kosten. Dann müssen Sie für eventuelle Mehrkosten selber aufkommen.

Auf der Homepage der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (www.dvka.de) erfahren Sie, mit welchen Ländern Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat.

Ausnahme privat versichert im Heimatland:

In einigen Fällen werden in Deutschland private Krankenversicherungen anderer Länder anerkannt. Dann benötigen Sie für die Immatrikulation eine Bestätigung, dass Sie von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung befreit sind. Bedenken Sie dabei: Privat Versicherte müssen alle ärztlichen Leistungen und Medikamente in Deutschland im Voraus selber bezahlen und anschließend mit der Krankenkasse im Herkunftsland abrechnen.

Ausnahme Altersgrenze (30 Jahre) überschritten:

Wer über 30 Jahre alt ist (oder das 14. Fachsemester beendet hat), kann nicht mehr den günstigen Studententarif der gesetzlichen Krankenkassen in Anspruch nehmen. Er hat dann zwei Optionen: Er versichert sich freiwillig bei einer gesetzlichen Versicherung oder er schließt eine private Versicherung ab. Erkundigen Sie sich im International Center nach Angeboten für private Versicherungen.