Krankenversicherung


Das International Center berät zu Themen wie Krankenversicherung etc.

Privat oder gesetzlich?

In Deutschland können Sie zwischen privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen wählen. Bis zu Ihrem 30. Lebensjahr (oder dem 14. Fachsemester) müssen Sie sich grundsätzlich bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichern. Nur in Ausnahmefällen ist eine private Versicherung zulässig. Klären Sie dies mit dem International Center ab. Bedenken Sie jedoch vor Übertritt in eine private Versicherung: Danach können Sie während des gesamten Studiums nicht mehr in eine gesetzliche Krankenkasse wechseln.

Die meisten Studierenden sind ohnehin über eine der gesetzlichen Krankenkassen versichert, da diese oft günstigere Tarife als die privaten Kassen anbieten. Zurzeit liegen die monatlichen Beitragssätze für Studierende bei den gesetzlichen Kassen bei rund 60 Euro. Ehepartner und Kinder des Versicherten sind in diesem Betrag mitversichert, wenn sie über kein eigenes (oder nur über ein geringes) Einkommen verfügen.

Anerkennung ausländischer Krankenversicherungen

Mit einigen Ländern, darunter den Mitgliedsländern der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes, bestehen Sozialversicherungsabkommen: Sind Sie in Ihrem Heimatland gesetzlich krankenversichert, so können Sie diesen Versicherungsschutz in Deutschland von einer gesetzlichen Krankenkasse anerkennen lassen. Klären Sie jedoch bereits im Heimatland, welche Unterlagen Sie dafür benötigen! Für Studierende ist dies zumeist eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC können Sie kostenfrei bei Ihrer Krankenkasse beantragen.

Ihre Versicherung deckt eventuell nicht alle Kosten in Deutschland ab. Erkundigen Sie sich schon vor der Einreise sehr genau, welche Leistungen Sie in Deutschland in Anspruch nehmen dürfen. Wenn Sie zuhause über keinen Versicherungsschutz verfügen, müssen Sie sich in Deutschland dennoch versichern, wie alle anderen Studierenden auch. Auch die privaten Krankenversicherungen anderer Länder können unter Umständen in Deutschland anerkannt werden. Genaueres sollten Sie mit Ihrer Versicherung klären.

Auf der Homepage der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (www.dvka.de) erfahren Sie, mit welchen Ländern Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat.

Während der Einschreibung zu Semesterbeginn erhalten Sie im International Center Informationen zu gesetzlichen Krankenversicherungen!
 

Private Krankenversicherungen

Nach dem 30. Geburtstag bzw. dem 14. Fachsemester können Sie sich nicht mehr im günstigen Studententarif der gesetzlichen Krankenkassen versichern. Einige gesetzliche Krankenkassen bieten jedoch Absolvententarife, die Ihnen noch ein weiteres Semester einen vergünstigten Versicherungsschutz gewähren. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, sich freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse zu versichern.

Ansonsten bleibt der Schritt in die private Krankenversicherung. Das gilt insbesondere für Studierende, die bereits 30 sind, wenn sie ihr Studium in Deutschland beginnen.

Auch wer in Deutschland an einem studienvorbereitenden Sprachkurs teilnimmt, z.B. am Deutschkurs im Lektorat Deutsch als Fremdsprache an der CAU, kann sich nicht in einer gesetzlichen Krankenkasse versichern. In diesem Fall muss eine private Versicherung gewählt werden. Ist der Sprachkurs beendet, können Studierende, die jünger als 30 sind, für ihr Studium in die gesetzliche Krankenkasse wechseln.

Das Deutsche Studentenwerk hat für Studierende, die sich nicht bei den gesetzlichen Krankenkassen versichern können, eine Rahmenvereinbarung mit dem UNION Versicherungsdienst für die Hanse Merkur Reiseversicherung AG getroffen. Für einen längeren Aufenthalt empfiehlt sich der Tarif "Optimal". Er bietet umfassenden Versicherungsschutz inklusive Schutzimpfungen und Vorsorgeuntersuchungen. Der Tarif "Basis" bietet nur eingeschränkte Leistungen. Er eignet sich eher für Austauschstudenten, die nur ein bis zwei Semester in Deutschland bleiben. Dafür ist er gerade in den ersten zwölf Monaten besonders günstig, ab dem 13. Versicherungsmonat erhöhen sich allerdings die Beiträge für den Basis-Tarif.

Mehr Informationen dazu bei Ihrem Studentenwerk oder direkt bei:

Union Versicherungsdienst
Klingenbergstr. 4
D- 32758 Detmold
Telefon:
Serviceline: 0800 603-6039 (Deutschland)
Serviceline: +49 5231 603-6390 (International)
Fax: + 49 5231 603-372
E-Mail: dsw-kv@union-verdi.de
www.union-verdi.de/dsw-studenten-kv
 

Mehr Informationen zu privaten Krankenversicherungen:www.pkv.de

DAAD Gruppenversicherung

Kombinierte Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung über den Gruppenvertrag des DAAD

Nachstehend genannte Personengruppen, die von folgenden Vermittler- bzw. Stipendienorganisationen sowie von Partnerorganisationen des DAAD gefördert oder betreut werden, können das Versicherungsangebot in Anspruch nehmen:

  • Deutsches Komitee der AIESEC e.V.
  • Deutsches Komitee der IAESTE
  • Deutscher Famulantenaustausch (DFA)
  • Erasmus (SMP)
  • International Association of Agricultural Students (IAAS)
  • Zahnmedizinischer Austauschdienst (ZAD)
     

Studierende, Graduierte und Doktoranden aus Europa (Tarif 762)

  • DAAD (z.B. Erasmus (SMS),  Go West-free mover, Leonardo da Vinci (LLP)
  • Mitglieder des DAAD (Universitäten, Hoch- und Fachhochschulen z.B. für  Abschlussarbeiten / Diplomarbeiten
     

Studierende, Graduierte und Doktoranden aus Übersee (Tarif 780, 781)

  • DAAD (z.B. CAPES, CNPQ, NSC, Regierungsstipendien u.a.)
  • Teilnehmer an DAAD-geförderten Internationalen Studiengängen (Master) oder DAAD-betreute Promotionsvorhaben (PhD)
     

Vermittelte Studierende, Graduierte oder Wissenschaftler von Partnerorganisationen u.a. (Tarif 790)

  • Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
  • Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
  • Kernforschungszentrum Jülich (KfJ)
  • Mitglieder des DAAD (Universitäten, Hoch- und Fachhochschulen)
  • und andere (s. Partnerorganisationen)
     

Versicherungsbedingungen, Anmeldebogen und weitere Informationen zur Gruppenversicherung beim DAAD.

(Quelle: DAAD)